MÜNCHEN / GOTHA / ILMENAU, 09. März 2011
P R E S S E I N F O R M A T I O N

Roboter-Ratte als Retter

Jugendfilmteam setzt Science-Fiction-Thriller in Szene

Schüler der 10. Klasse des Gymnasium Ernestinum in Gotha drehen derzeit in Ilmenau und Gotha einen Kurzspielfilm im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs „Jugend filmt Bionik“. Dabei steht der gesellschaftliche Nutzen des Wartungsroboters RatNic, der aktuell von der Firma TETRA in Ilmenaunach dem Vorbild der Ratte entwickelt wird, im Mittelpunkt der Story.
„Jugend filmt Bionik – Innovationen aus der Natur“ ist ein kreativer Medienwettbewerb, den die Münchner futurevision gemeinnützige GmbH bundesweit ausschreibt. Gefördert wird das Projekt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU).
Ziel des Wettbewerbs ist es, Jugendliche über das Medium Film an die
Zukunftswissenschaft Bionik heranzuführen und sie in ihrer Berufsorientierungsphase durch praktische Einblicke in Forschung und Wirtschaft für eine spätere Laufbahn in den entsprechenden Technologiefeldern zu gewinnen.
Kleine Filmteams von Jugendlichen drehen dabei unter professioneller Begleitung eigene Kurzfilme, die je nach kreativer Neigung Dokumentar-, Spielfilm- oder Trickfilmcharakter haben können. Thematisiert werden Aspekte der bio-inspirierten Wissenschaft, die sich mit der Entschlüsselung Jahrmillionen alter Konstruktionsprinzipien aus der Natur und ihrer innovativen Umsetzung in neuartige Produkte und Technologien befasst.
„Bionische Prinzipien finden sich überall im täglichen Leben,“ erklärt Silke Kraus, Geschäftsführerin von futurevision gGmbH und Urheberin der Idee zu diesem CSRProjekt.
„Der Klettverschluss an Schuhen, Taschen und Textilien ist nicht mehr wegzudenken. Der Lotus-Effekt hat die Erfindung von selbstreinigenden und schmutzabweisenden Oberflächenmaterialien bei Flachglas und Fassadenfarben ermöglicht und das aufstrebende Geschäftsfeld Robotik verzeichnet zweistellige Wachstumsraten.“
Um das Interesse von Jugendlichen für diesen - nach Ansicht vieler Experten für die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland - besonders wichtigen Forschungszweig zu steigern und Forschung hautnah erlebbar zu machen, schuf die Unternehmerin mit dem Medienwettbewerb eine neue innovative Schnittstelle zwischen Bildung, Forschung und Wirtschaft, die im September 2010 vom Rat für Nachhaltigkeit als „impulsgebendes Zukunftsprojekt“ ausgezeichnet wurde.
Jugendliche vor und hinter der Kamera Drehorte der jungen Filmteams sind die freie Natur, Forschungseinrichtungen oder aufgeschlossene Technologie-Unternehmen, die bio-inspirierte Produkte herstellen oder Verfahren entwickeln. Bei den Kurzfilmen schreiben die Jugendlichen nicht nur das Drehbuch, sondern entwickeln – unter professioneller Anleitung – auch eigene Regieideen, agieren als Darsteller vor der Kamera und übernehmen vielseitige Aufgaben am Filmset. Die Schüler des Gymnasium Ernestinum haben sich nach einer Unternehmensführung durch das Technologieunternehmen TETRA in Ilmenau für das Genre eines Science-Fiction-Thrillers entschieden und veranschaulichen den Nutzen des noch in der Entwicklung befindlichen Inspektionsroboters RatNic. Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekts „Inspirat“ entwickelt TETRA in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Ilmenau, der Friedrich-Schiller Universität Jena und dem Max Planck-Institut für Materialforschung Stuttgart Roboter nach dem natürlichen Vorbild der Ratte. Diese Roboter-Prototypen können nicht nur sehr gut klettern, sondern verfügen auch über eine teilautonome Intelligenz und sollen später einmal für Wartungsarbeiten in schwer zugänglichen technischen Anlagen, aber auch als mobile Frühwarnsysteme eingesetzt werden, um Menschen vor Katastrophen zu schützen.
Die Produkte und Technologien des High-Tech-Unternehmen TETRA basieren auf
innovativen Antriebs-, Sensor und Steuerungstechnologien. Um seinen Kunden
einen überdurchschnittlichen Nutzen anbieten zu können, investiert TETRA kontinuierlich in Forschung und Entwicklung und unterstützt zudem durch direktes Sponsoring die Nachwuchsförderung im Spannungsfeld von Technik, Naturwissenschaft und Kunst.
Nach der Fertigstellung ihres Thrillers über RatNic beginnt für die Schüler des
Gothaer Gymnasiums das spannende Warten auf das Urteil der Jury. Bei „Jugend filmt Bionik“ entstehen bis Juli 2011 noch mehrere filmische Kreationen, aus denen eine fachkundige Jury im Sommer die Sieger auswählt. Unternehmen, die eine CSRPatenschaft für ein jugendliches Filmteam übernehmen möchten, können sich noch zeitnah mit futurevision wegen eines Kurzfilms über ihre Innovationen in Verbindung setzen. Die Preisverleihung findet am 30. September 2011 bei einer Galaveranstaltung im Deutschen Museum München statt.
Weitere Informationen unter: www.jugendfilmtbionik.de
Schüler des Gymnasium Ernestinum in Gotha mit ihrem „Filmstar RatNic“ am Set von Jugend filmt Bionik.

Kontakt:

futurevision gGmbH
Geschäftsführung und Projektleitung: Silke Kraus
Knorrstr. 27
80807 München
www.futurevisionprojekt.de
www.jugendfilmtbionik.de